Katastrophenschutz

Die DLRG ist fester Bestandteil des Katastrophenschutzes der Bundesrepublik Deutschland. Die Koordination der Einsatzkräfte für einen Einsatz liegt dabei beim jeweiligen Landesverband.

Der DLRG Bezirk Rhein-Neckar mit dem Bezirk Mannheim unterhält eigens für den Katastrophenschutz einen Wasserrettungszug, der sich aus Material und Personal der einzelnen DLRG Gruppen zusammensetzt. Im Bedarfsfall werden die Helferinnen und Helfer des Zuges zusammengerufen, um gemeinsam in den Einsatz zu gehen. Die DLRG Leimen beteiligt sich an diesem Zug mit einem Führungsfahrzeug sowie drei Helfern. Im Einsatzfall bilden Sie gemeinsam mit dem Zugführer ein Team.

Darüber hinaus besteht aber auch die Möglichkeit, je nach Schadenslage im Verbund mit anderen Gruppen in den Einsatz zu gehen. Dabei ist auch eine Zugbildung mit Gruppen auf Landes- oder Bundesverbandsebene möglich. Bei der schrecklichen Flutwelle im Sommer 2002 waren mehrere Gruppen aus dem Bezirk Rhein-Neckar in Sachsen und Sachsen- Anhalt gegen die Flut im Einsatz. Acht Helferinnen und Helfer aus Leimen waren an einem Zug „Baden“ beteiligt, der eine Woche in Dessau (Sachsen- Anhalt) mit der Sicherung eines Deichs beschäftigt war. Ergänzt wurde der Zug damals durch Helfer aus dem Landesverband Württemberg.

Der Katastrophenschutz ist aber nicht nur national beschränkt. Nach der Tsunami- Katastrophe in Indonesien Anfang 2005 machte sich eine kleine Gruppe DLRG Helfer nach Sri Lanka auf, um den Menschen dort medizinische Hilfe zu leisten. An diesem Einsatz war mit Matthias Frick ein Leimener beteiligt. Zwei weitere Helfer aus Leimen standen in einer zweiten Gruppe für einen weiteren Einsatz auf Abruf. Ebenfalls auf Abruf standen die Helfer aus Leimen im Februar 2005, als es zu heftigen Überflutungen in der Alpenregion kam. Ebenfalls eine Voralarmierung gab es im Frühjahr 2006 während des Sturms "Kyrill".

Außerdem ist der aktuelle Zugführer des Wasserrettungszuges Rhein-Neckar der Leimener Helfer Marlo Sündermann.

Einsätze im Rahmen des Katastrophenschutzes:
Jahrhunderthochwasser in Ostdeutschland 2002
Hochwasser in Ostdeutschland 2013

Ansprechpartner:Leitung Einsatz

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular